Programmierbarer Taschenrechner

Taschenrechner für Experten


Ein Programmierbarer Taschenrechner ist Teil der wissenschaftlichen Taschenrechnern und somit lediglich eine Untergruppe. Er verfügt über eine große Anzahl an Funktionen, ist jedoch ebenfalls in der Lage neue Funktionen zu erlernen. Für den normalen Schulgebrauch ist ein programmierbarer Taschenrechner häufig nicht nötig, in der Uni gilt meist das gleiche, hierbei kann es jedoch bereits zu Problemen kommen. Aufgrund seiner Flexibilität kann es vorkommen, dass ein programmierbarer Taschenrechner für die Klausuren einiger Studiengänge nicht zugelassen ist, in anderen kann er dagegen jedoch notwendig sein. Es ist wichtig, dass ihr euch im Vorfeld darüber erkundigt wie eure Uni und euer spezifischer Studiengang zu programmierbaren Taschenrechnern steht um eventuelle Probleme zu vermeiden.

Neben seinen offensichtlichen Vorteilen wie zum Beispiel der Lernfähigkeit erfreut sich mehr als programmierbarer Taschenrechner unter Studenten vor allem wegen eines weniger offensichtlichen Grundes großer Beliebtheit. Ein vergleichsweise großer Speicher erlaubt einigen Rechnern dank der flexiblen Programmierbarkeit die Verwendung von Emulatoren. Im Klartext: Auf einigen programmierbaren Rechnern könnt ihr Pokemon spielen. Da allerdings Pokemon und seriösere Programme einen entsprechenden hohen Energiekonsum besitzen besitzt ein programmierbarer Taschenrechner eher Akkus als Batterien, die per Ladekabel wieder aufgeladen werden können.

Im Großen und Ganzen ist ein programmierbarer Taschenrechner für die meisten Studiengänge nicht von Nöten und gelegentlich sogar kontraproduktiv, da sie zu einigen Klausuren aufgrund ihrer Fähigkeit bestimmte Gleichungen und Funktionen einzuspeichern nicht zugelassen sind. Auch im Arbeitsumfeld sind meist wissenschaftliche oder technisch-wissenschaftliche Taschenrechner ohne Programmierfunktion vollkommen ausreichend, vor allem Rechner die über komplexere Finanzfunktionen verfügen sind hierfür hervorragend geeignet. Ausnahmen bilden selbstverständlich wissenschaftliche und akademische Arbeitsumfelder.

Solltet ihr für euer Studium oder euren Arbeitsplatz also einen programmierbaren Taschenrechner benötigen könnt ihr auch hier mit einem Modell von Casio oder TI nicht viel falsch machen, seid allerdings vorgewarnt, die Handhabung dieser Taschenrechner ist nicht immer leicht. YouTube und Fachlektüre können Abhilfe schaffen.

Empfohlene programmierbare Taschenrechner finden sie bei den Produkten.